ELEKTRODIENSTLEISTER
SEIT 60 JAHREN

Die SCHULZENDORFER ELEKTRO GmbH ist Spezialist für Elektroinstallation mit einer Tradition von sechs Jahrzehnten. 1958 durch Fusion zweier Handwerksbetriebe gegründet, entwickelte sich die SCHULZENDORFER ELEKTRO GMBH zu einem führenden mittelständischen Unternehmen in der Hauptstadtregion mit dem Anspruch, seinen Kunden ein hohes Maß an Beratungs-, Planungs- und Ausführungsqualität zu bieten.

Mehrfach ausgezeichnet (beispielsweise Zukunftspreis & Bester Arbeitgeber) stellt sich die SCHULZENDORFER ELEKTRO GMBH immer wieder neu den Herausforderungen der Zeit und präsentiert sich als modern aufgestellter Kooperationspartner, der insbesondere für Verlässlichkeit und Treue steht.

SEGMBH Geschäftsführer

1958

Gründung der PGH Elektro Schulzendorf

Zusammenführung der Meisterbetriebe Wilhelm Hubrich und Erich Röhl am 2. Juli 1958. Die Gründungsmitglieder waren Wilhelm Hubrich, G. Hubrich, G. Kleinschmidt, R. Quade, H. Riedner, E. Röhl, H. Scharf und E. Walter. Das Unternehmen zählte 8 Mitarbeiter

1960

Aufschwung durch Produktion von Konsumgütern, Installation und Reparatur. Die Firma zählt 47 Mitarbeiter.

1968

Bau von Großanlagen für die Industrialisierung der Landwirtschaft in Ferdinandshof und Dedelow. Entstehung des Schaltanlagenbaus.

1970

Errichtung eines Lagergebäudes in der Karl-Liebknecht-Straße. Die Firma zählt inzwischen ca. 105 Mitarbeiter.

1972

Export – Bau von Großanlagen im sozialistischen und nichtsozialistischen Ausland. Einstieg in den Export mit den Kombinaten „Fortschritt“, „Impulsa“ und „Mühlenbau“. 154 Mitarbeiter.

1980

Weiterer Ausbau des Exports: Ägypten, Syrien, Irak, Kuba, Russland und Bulgarien. Aufbau einer Milchviehanlage in Shuba-Shehab in Ägypten.

1990

Gründung der Schulzendorfer Elektro GmbH – Gründungsversammlung der Schulzendorfer Elektro GmbH am 17. September 1990; Eröffnung Handel in Schulzendorf, Eichwalde, Zeuthen und Groß Köris. 170 Mitarbeiter.

1991 – 1995

Der schwierige Weg in die Markwirtschaft – Es folgen Auftragsprojekte wie die Abfertigungshalle Terminal A vom Flughafen Schönefeld und Villa Dussmann. 1995 sinkt die Anzahl der Mitarbeiter auf 113.

1996 – 2001

Aufsehenerregende Großprojekte wie das Einkaufszentrum A10-Center und LBS/OSGV Potsdam beherrschen den Alltag. Einführung eines Qualitätsmanagments und die Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2000 folgen. Im Jahr 2000 erfolgt der Einstieg in die Solarbranche

2002 – 2008

Gesundes und stabiles Wachstum – Elektrosanierung „Schloss Merseburg“, Gasthaus der Bundesregierung. 2004 Ausbildungspreis der IHK Cottbus, Einstieg Studioausrüstung, erste Projekte für den BBI.